Übersetzungsanfrage
Direct Service




Newsletter abonnieren

Unsere Übersetzungen werden gemäß ÖNORM EN 15038 angefertigt
(wird in Deutschland als DIN EN 15038 bezeichnet)





Folge Qualingua auf Twitter Folge Qualingua auf Twitter
© Übersetzungsbüro
Yolande Haneder
Qualingua e.U.

 
Kontakt Online-Rechner Anfrage Neuer Auftrag Online-Wörterbuch
 




Die Norm EN-15038
Wofür beglaubigen?
Muttersprache?
Übersetzungsverrechnung
Diverse Links
Ausgangs-/Zieltext?
 
 
 
 
Ausgangsstext oder Zieltext: Der Konflikt geht weiter

Die meisten der von uns beauftragten Übersetzer wissen bereits, dass wir lieber eine Kostenberechnung mit Basis des Ausgangstextes bevorzugen – alleine schon wegen der Unmöglichkeit, im anderen Fall den Preis im Voraus zu ermitteln. Nun las ich heute einen Artikel über das Thema der „Berechnung nach Zielzeile“.

Zunächst einige Anmerkungen: Die Basis des Artikels und der Schlussfolgerungen darin lagen einem EU-Text zugrunde, wo man einige Sätze herauspickte, die spezielle Unterschiede in den Sprachen darlegten – zB die Geschlechter-Bezugnahme „Unionsbürgerinnen und Unionsbürger“ mit der Übersetzung „Union’s citizens“ auf englisch and „Citoyens de l’Union“ auf französisch. So einen Satz einzeln dafür herhalten zu lassen, um einen Schluß daraus zu ziehen, welche Sprache denn nun mehr oder weniger Wörter daraus macht, ist nicht zulässig. In dem Fall wird der deutsche Satz jedenfalls die meisten Wörter beinhalten!

Daher ist auf Grund dieses einen Beispiels die Annahme, eine Übersetzung aus jeglicher Ausgangssprache mit Zielsprache Deutsch habe etwas mehr Wörter, schlicht falsch.

Wir übersetzen seit geraumer Zeit von Deutsch in Französisch – vorwiegend für andere Übersetzungsbüros – und es ist bisher noch nicht aufgetreten, dass die Gesamtwortzahl des deutschen Ausgangstextes weniger Wörter hatte als der französische Zieltext.

Bei rechtlichen Texten ist der Unterschied in den Sprachen deutlicher zu bemerken, da bei „allgemeineren“ Texten zB „Citoyen de l’Union“ einfach als „EU-Bürger“ übersetzt werden kann. Aber auch wenn man längere Texte vergleicht, und nicht nur einen Satz, so ergibt sich ein differenzierteres Bild.

Mit der Übersetzungssoftware TRADOS sollte man Wörter eines Textes nur dann automatisch zählen, wenn keine andere Möglichkeit besteht. TRADOS ignoriert alle Zahlen, dadurch können im Endeffekt einige Prozent Abweichung entstehen.

Die Honorarkalkulation nach Zielzeilen ist für Übersetzer von Nutzen – da man gegebenenfalls sich für längere Ausdrucksweisen, Satzkonstrukte und eventuell Umschreibungen entscheiden kann – eine Diskrepanz besteht: ist die Übersetzung ein Kunstwerk oder muss sie sich dem Geschäftszweck unterwerfen?

Wenn man die Übersetzung als Kunstwerk betrachtet, dann könnte man die Frage nach der ungewissen Dauer der Arbeit mit einem Vergleich beantworten – ein Maler wird auch nach Stunden entlohnt und es ist vorher nicht klar kalkulierbar, wie lange die Arbeit in Anspruch nimmt. Ein Maler der langsamer arbeitet, wird höher entlohnt – aber irgendwann ins Hintertreffen geraten, falls die Qualität nicht merkbar besser ist.
Manche Übersetzer werden ebenfalls nach Stunden entlohnt, und werden damit auch für Ihre Recherchen und nicht nur pro Wort bezahlt.

Für unseren Betrieb ist eine Übersetzung Gegenstand einer Geschäftsabwicklung mit einem Kunden. Bevor jegliche Arbeit beginnt, muss feststehen, wie hoch der Auftragswert ist – unser Betrieb ist serviceorientiert, daher ist dies ist vor allem für unsere Kunden ausschlaggebend.
Dem Kunden ist verständlicherweise egal, ob wir für eine Übersetzung 20 Stunden Tag und Nacht arbeiten, oder ob die gleiche Qualität in 4 Stunden erreicht worden ist.
Für das Honorar muss ein Maß an Qualität geliefert werden, andere Dinge sind zweitrangig. Für uns als Betrieb ist es natürlich von Nachteil, wenn langsamer gearbeitet wird – da man dadurch gebunden ist, und nicht zusätzliche Aufträge bearbeiten kann.

Französische Übersetzungen (vom Deutschen) sind im technischen Fachbereich um bis zu 20% länger. Daher sind Übersetzungsbüros gezwungen, in solchen Fällen etwas höhere Gewinnspannen zu kalkulieren, um nicht Verluste zu schreiben.
Kunden können dies aber natürlich nicht nachvollziehen, jedoch kann auch eine nachträgliche „Verteuerung“ wegen 20% mehr Zielwort kaum argumentiert werden.

Eine ideale Lösung für dieses Phänomen gibt es nicht.
Eine Berechnung auf Zieltextbasis als „faire“ Abrechnungsbasis für alle Beteiligten – dies mag aus Sicht des Übersetzers richtig sein, aber nicht unbedingt im Sinne des Kunden, und auch nicht im Sinne des Übersetzungsbüros (trägt das Risiko des Abwägens zwischen Pauschalangebot und Honorarberechnung auf Basis eines noch nicht geschriebenen Textes).

Wie ich vor einiger Zeit berichtet habe, stellen für mich Pauschalangebote dann kein Problem dar, wenn sie von Übersetzern bearbeitet werden, die Pauschalangebote möglich machen. In solchen Fällen spielen weder Zeitaufteilung noch Software (z.B. Trados), Spracherkennungstools oder Bearbeitungsmodus (Texte auf Papier schreiben und ein Schreibbüro beauftragen, o.ä.) eine Rolle, dies ist lediglich Sache des Übersetzers. Eine gemeinsame „Basis“ Übersetzer - Büro - Kunde, wobei Übersetzer und Kunde keinen direkten Kontakt haben, vereinfacht die Beziehung. Wenn einem Übersetzer auf solcher Basis das Honorar nicht ausreichend erscheint, steht es ihm frei, seine Preise auf Basis des Ausgangstextes zu erhöhen. Danach wird jedes Büro seine Angebote neu bewerten.

P.S:
Der Übersetzer könnte „Unionsbürger und Unionsbürgerin“ (31 Zeichen) mit „Les citoyens et citoyennes de l’Union“ (33 Zeichen) statt „Les citoyens de l’Union“ (23 Zeichen) übersetzen. Dieser Ausdruck ist sehr wohl korrekt, es ist lediglich eine sehr ausführliche Darstellung. Dieses Beispiel aus dem EU-Text beweist nicht, dass die deutsche Sprache mehr Wörter „produziert“, sondern nur, dass Übersetzer ein Interesse daran haben, möglichst ausgedehnte Sätze zu schreiben, vor allem wenn sie nach Zielzeilen bezahlt werden.



© Übersetzungsbüro Yolande Haneder
Professional translation Agence de traduction
    








BILDQUELLENNACHWEIS (Bilder von PIXELIO):
Bild im Header: 490009 (C) Konstantin Gastmann / pixelio.de
Tastatur: 442917 (C) Christian Seidel / pixelio.de
Kalender: 464557 (C) JMG / pixelio.de / pixelio.de
Register: 474277 (C) Rainer Sturm / pixelio.de
Frau mit erhobenem Daumen: 563567 (C) Benjamin Thorn / pixelio.de
Uhr: 337172 (C) RainerSturm / pixelio.de
Laufbahn: 559854 (C) s.media / pixelio.de
Frau mit Telefon: 489967 (C) Konstantin Gastmann / pixelio.de
Frau mit Headset (Service Pic): 564724 (C) Benjamin Thorn / pixelio.de
Läufer in Siegespose (Info Pic): 612819 (C) Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com / pixelio.de
Sprechen Sie ?: 609043 (C) Gerd Altmann/ erstellt in:wordle.net / pixelio.de
Kompezenz (Über uns Pic): 499648 (C) Gerd Altmann / pixelio.de
10 EUR Schein (Kosten Pic): 608710 (C) Lupo / pixelio.de